Apotheker Drehschrank von Gustav Höhle Döbeln, um 1920

180 handgedrechselte Knöpfe, gut 100 Arbeitsstunden bis zur Auslieferung vor 99 Jahren, 90 Schubkästen, 6-eckig, einzigartig. Auch heute beeindruckt das Möbel nicht nur Liebhaber und Kenner. Eine handwerkliche Meisterleistung, im Besonderen die dreieckigen Schubkästen, der sechseckige Korpus und alles funktioniert heute noch so leicht. Im digitalen Zeitalter von CNC-Maschinen und 3D-Druck ist das Möbel um so herausragender und etwas ganz Besonderes. Es wurde gefertigt um 1920 von Tischlermeister Carl August Schwarz für seinen Schwiegersohn, den Drogeristen Gustav Höhle aus Döbeln. Aus Eiche, Buche und Nadelholz baute er mit viel Liebe zum Detail und mit handwerklichem Geschick eine komplette Ladeneinrichtung, zugeschnitten auf die damaligen Bedürfnisse eines Einzelhändlers und Drogeristen.

Beitrag erstellt 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben